Expertenmeinung | Quick Response Manufacturing oder Agilität als Wettbewerbsvorteil

Photo d'Anna

Schnelligkeit und Anpassungsfähigkeit sind die wahren Unterscheidungsmerkmale für eine Organisation im 21. Jahrhundert“, sagt Dominique Andreux. Das für Frankreich radikal innovative Management von Quick Response Manufacturing setzt Zeit als grundlegende Einheit einer globalen Strategie ein und fegt das längst überkommene Prinzip des Wettbewerbs mithilfe der Kosten als Überbleibsel einer vergangene Zeit hinweg. „Machen Sie die Zeit zu Ihrem Verbündeten“, wie es der Präsident von Quick Response Enterprise und Gastredner auf der Konferenz vom 2. Oktober ausdrückt.

Quick Response Manufacturing

Die QRM-Methode zielt darauf ab, interne und externe Verzögerungen deutlich, und zwar„um 75 bis 90% oder mehr“zu reduzieren.

Die Auswirkungen werde nach der Implementierung schnell sichtbar: Beseitigung von „Verschwendung“ und unnötigen Abläufen, Steigerung der Qualität und Produktivität, Senkung der Gemeinkosten, Umsatzsteigerung und wettbewerbsfähige Wertschöpfung.

 

Für welche Unternehmen?

„QRM ist besonders geeignet für Märkte mit hoher Variabilität und/oder kleine Produktionsserien. “ Aber sie eignet sich nicht nur für die Produktion.  „Es kann auf alle Organisationen sowie auf die verschiedenen Funktionen eines Unternehmens angewandt werden, solange nur das entsprechende Verfahren existiert. Projektansätze, Qualität, Finanzflüsse, Kundenbeschwerden... “

Wie funktioniert das?

QRM konzentriert sich auf die Rechtzeitigkeit von Geschäftsprozessen. Sein erstes Werkzeug, die Manufacturing critical-path time (MCT) erlaubt ihre Darstellung. Also die Dauer in Kalenderzeit zwischen der Erstellung einer Bestellung und der Lieferung des ersten Teils.

Garantierte Schockwirkung: „Die notwendige Zeit beträgt nur 5% der Gesamtzeit“...

 

Das zu korrigierende Ausmaß, eine Organisation in QRM-Zellen

Anstelle einer funktionalen Organisation bevorzugt die QRM-Methode die Zelle, einen „Satz dedizierter Ressourcen, am selben Ort und multifunktional“, die auf ein Segment der Produktion oder des Prozesses gerichtet sind. Reflexion und Einsatz sind kooperativ, Autonomie und Vielseitigkeit sind gefragt.

 

Wie ist der Stand des QRM?

Quick Response Manufacturing wird in insgesamt etwa 300 Unternehmen eingesetzt, davon 84 in Europa. Zunächst begünstigt durch industrielle Aktivitäten, die sich von der Massenproduktion (insbesondere Textilien) entfernten, fand sie dann ihren Platz im Dienstleistungs- und Forschungsbereich.

 

QRM gegen Lean?

QRM steht dem Lean Management nicht entgegen und verdrängt es keineswegs, sondern ergänzt es.

Selbst an ein und demselben Standort kann sich ihre Kombination also als günstig erweisen: „Bei kontinuierlichen Prozessen verfügt Lean über relevante Werkzeuge, warum sollte man sich aber vorher oder nachher auf QRM verzichten? “

Beispielhafte Beweisführung

Bei Mecabor, dem ersten französischen Unternehmen, das im Mai 2014 QRM eingeführt hat,

„QRM wurde zuerst aus der Geschäftsperspektive betrachtet, und zwar als eine Möglichkeit, kurze Vorlaufzeiten anzubieten, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen“,sagt Lye Cortegoso. Kostensenkung ist eine Begleiterscheinung“, sagt sie. Mecabor stellt Hydraulikblöcke her, ein aufgrund der großen Verschiedenartigkeit der bearbeiteten Teile „zwischen 500 Gramm und 5 Tonnen“ sowie Mengen zwischen Einzelstücken und Kleinserien hochkomplexes Verfahren. „Der kollaborative Aspekt eines solchen Projekts ist von entscheidender Bedeutung. Es schweißt unser Unternehmen zusammen und gibt uns Kraft nach Jahren der Krise. “

Nützliche Links
Quick Response Enterprise  in Frankreich
 

Teile den Artikel