Interview mit Dominique Carry - Gewinnerin des Aufrufs zur Einreichung von Projekten des Lehrstuhls für Kundenerfahrung

Photo d'Anna

Während des Tages durchgeführtes Interview "Geteilte Ansichten über die Erfahrung. Verbreitung und interdisziplinäres Abenteuer eines Konzepts" an der MSHS der Universität von Poitiers, 31. Januar 2019
 

Claire Roederer: Hallo Dominique, Sie haben im Anschluss an die Projektausschreibung des Lehrstuhls Bereich Kundenerfahrung der EM Strasbourg für das Projekt Data Connect eine Auszeichnung erhalten. Können Sie sich kurz an den Zweck des Projekts erinnern, wo Sie sich jetzt befinden und wie Sie den Preis zur Förderung Ihrer Forschung nutzen?

Dominique Carry: Dieses Projekt, Data Connect und wahrgenommene Risiken, betrifft die Übertragbarkeit persönlicher Daten. Was die Forschung betrifft, so begannen wir mit qualitativer Feldarbeit. Bisher haben wir 3 Fokusgruppen und Interviews nach den Erfahrungen durchgeführt. In unserem Protokoll führen wir die Portabilität ein und lassen die Befragten das Portabilitätstool OneCub testen. Einen Monat später bitten wir sie, uns zu erläutern, uns von ihren Erfahrungen während eines Monats der Portabilität zu berichten, und dann schlagen wir mögliche Anwendungen der Portabilität vor, auf die sie je nach dem, was sie als Werkzeug haben, antworten können oder auch nicht. Einige werden die Erfahrung der Übertragbarkeit fortsetzen, so dass das Interesse dieser Übertragbarkeit auch eine Erziehung zum Konsum ist, da wir Verbrauchsstatistiken und den ökologischen Fußabdruck haben, die dem Einzelnen helfen können, in voller Kenntnis der Fakten besser zu konsumieren. Doch eine erste Bemerkung, die wir festgestellt haben, da die Analyse noch nicht gemacht worden ist, ist die Beobachtung des mangelnden Verständnisses, was Übertragbarkeit ist, jeder versteht den Datenschutz...

CR: Datenschutz, Information (Wohnung, konsumierte Produkte)?

DC: Ja, aber Portabilität, das versteht niemand. Die Menschen sehen nicht, wie sie ihre Portabilität zurückbekommen und wie sie wiederverwenden können.

CR: Außerdem, wenn wir die Übertragbarkeit klar und einfach erklären wollten, dann ist es der Gedanke, dass meine Daten als Verbraucher mein Eigentum sind und ich sie vielleicht in Form einer Datei haben möchte, die ich nicht systematisch kommuniziere, aber ich kann zustimmen, sie weiterzugeben oder sogar zu verkaufen.

DC: Es gibt in der Tat zwei Alternativen, aber es gibt noch andere, die wir gerade entdecken. Entweder rufe ich meine Daten ab und gebe sie nur an Websites oder an Anwendungen weiter, die ich bestätige. Zum Beispiel bei BlaBlaCar, weil ich deren Service nutze, oder bei der SNCF, weil ich den Zug nutze. Oder ich kann sie gegen Inhalte eintauschen, was bedeutet, dass wir uns bei den Daten im Netz in einem Paradigmenwechsel befinden, den wir spüren. Bis jetzt war alles kostenlos, die Übertragbarkeit wird eine Machtübernahme von den Verbrauchern sein, die im Gegenzug für den Zugang z.B. zu Zeitschriftenartikeln gehen,

CR: Die Verbraucher werden Inhalte im Austausch gegen ihre Daten aushandeln; wenn man eine App oder ein Portabilitätssystem durchläuft, kann man wählen und weiß, wem man sie gibt, aber dies sind neu aufkommende Praktiken, die sich auf die Erfahrungen der Verbraucher und auch auf zukünftige Geschäftsmodelle auswirken, sowie auf die Akteure, deren Geschäft von den Daten abhängt, zu denen sie freien Zugang haben. Was können Giganten wie Google sagen? Kann man seine Daten wirklich ihnen gegenüber enthalten?

DC: Die GAFA beginnt mit dieser Befragung, denn irgendwo hat heute jeder Verbraucher erkannt, dass, wenn man zu einer App oder zu bestimmten Seiten geht, man einen Fragebogen zum Ausfüllen bekommt, den man nicht ausfüllt, weil man ihn nicht liest, es ist Opt in, der fast schon induziert wird. Schließlich ist die Portabilität in diesem Fall kein Thema mehr.

CR: Der Vorschlag zur Übertragbarkeit ist im Prinzip recht interessant, aber schwierig umzusetzen?

DC: Wir arbeiten daran, und ich werde mich darauf zurückbesinnen. Dieses Projekt ermöglichte es mir, durch die Teilnahme an einer von der Region Nouvelle Aquitaine vorgeschlagenen Ausschreibung eine Finanzierung zu erhalten, mit der wir ein pädagogisches Verbrauchervideo schneiden werden, um zu erklären, was die Übertragbarkeit persönlicher Daten ist. Es wird eine Popularisierung unserer Forschung sein und wird es jedem, ob online, Jugendlichen oder Senioren, ermöglichen, die Portabilität besser zu verstehen. Wir werden es weit an Organisationen verbreiten wie den INC und andere Organisationen für Nutzerrechte. Es wird auch von unserem Partner Onecub verwendet werden, um das Verständnis der Verbraucher zu ermöglichen. Ab kommenden Januar, sobald das Video produziert und ausgestrahlt wurde, werden wir in Partnerschaft mit dem Espace Mendès France in Poitiers (emf.fr) einen Verbraucherbildungs-Workshop einrichten. Der Workshop richtet sich an junge Studierende, Gymnasiasten, Schulen und interessierte Zuhörer, um zu erklären, worum es bei der Portabilität geht. Eine Sache, die wir im Moment im Auge behalten müssen, ist, dass die Menschen verstanden haben, worum es beim Schutz personenbezogener Daten geht, sie haben große Angst davor, weil sie den Eindruck haben, dass ihnen ein Teil ihrer Person geraubt wird, während sie jahrelang stillschweigend ihre Daten preisgegeben haben.

CR: aber jetzt sind sie sich dessen bewusst geworden.

DC: Sie sind sich des Wertes ihrer Daten bewusst geworden. Heute stehen wir an einem Wendepunkt. Portabilität ist eine Reflexion über den Wert persönlicher Daten für den Verbraucher und dann hinter dem gesamten Geschäftsmodell von Data

CR: Es fordert heraus, es kann bestimmte Modelle zum Wanken bringen und es verändert das Kundenerlebnis. Ich freue mich, dass der Lehrstuhl Kundenerfahrungg der EM Strasbourg und seine Partner Hager Group, Schmidt Groupe und SIG Strasbourg Ihre Forschungsarbeit finanziell unterstützen konnten. Vielen Dank, Dominique.

Teile den Artikel