Soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR) -Welche Herausforderungen hat Europa?

Photo d'Anna

Im zweiten Jahr in Folge begrüßte der Plenarsaal des Europäischen Parlaments in Straßburg mehr als 400 Studierende des universitären Masterstudiengangs zu einer Konferenzdebatte über das Thema CSR, das im Mittelpunkt vieler Debatten in der Europäischen Union steht. Unter der Schirmherrschaft von Herbert Castéran und Marie-Hélène Broihanne, Generaldirektor bzw. stellvertretender Direktor der  Executive Education-Universitäts Studienprogramme an der EM Strasbourg, und mit Enrico Prinz, Direktor für Internationalisierung der Schule, als Moderator, sollte die Konferenz ein Forum für einen fruchtbaren Austausch sein.

 

CSR und globale Erwärmung

Nach einer Begrüßungsrede von Luis Martínez-Guillén, Leiter des Verbindungsbüros im Europäischen Parlament, und einer Erinnerung an die Grundlagen der Funktionsweise der Europäischen Union durch Sophie Le Rue, Administratorin des Europäischen Parlaments, erinnerte Marie-Hélène Broihanne an die Definition von CSR, die "die Art und Weise ist, in der Unternehmen gesellschaftliche, ökologische und ethische Belange durch Einbeziehung von Interessengruppen integrieren". Diese Frage erstreckt sich auf alle Tätigkeitsbereiche, und in einer Zeit, in der die globale Erwärmung ein zentrales Anliegen ist, stellt sich für Unternehmen nicht mehr die Frage, OB sie ein gesellschaftliches und ökologisches Engagement eingehen müssen, sondern WIE sie dies tun müssen.

Ein Standpunkt, der von Pia Imbs, Leiterin des CSR-Lehrstuhls und Referentin für nachhaltige Entwicklung der EM Strasbourg, weitgehend geteilt wird. Sie stellt fest, dass die soziale und ökologische Verantwortung von Unternehmen nicht von Klimafragen abgekoppelt werden kann. Zur Veranschaulichung ihres Standpunktes zitiert sie den amerikanischen Ökonomen Jeremy Rifkin und sein „New Deal vert mondial " (Neuer Deal grüne Welt) ein Buch indem ein „Wirtschaftsplan zur Rettung des Lebens auf der Erde" vorgeschlagen wird. In diesem Ansatz erinnert Pia Imbs daran, dass soziale Herausforderungen und der Kampf gegen die Armut nicht vergessen werden dürfen. Heute stellt sich die Frage, wie ein echter ökologischer Übergang, übersetzt in „grünes Wachstum", durch ein Überdenken des gesamten Produktionsprozesses umgesetzt werden kann.

 

Parlement Européen
Soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR) - Welche Herausforderungen hat Europa?

 

 

Welche Rolle haben Unternehmen und Institutionen?

Während die Unternehmen voll in diesen Prozess einbezogen werden müssen, erläutert Dita Charanzova, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, wie sehr auch die Institutionen betroffen sind, und präsentiert einige der Initiativen des Parlaments. Anne Sander, Quästorin des Europäischen Parlaments, bestätigt diese Haltung der Institutionen und erinnert daran, dass die soziale Verantwortung der Unternehmen von den öffentlichen Behörden und dem Europäischen Parlament gefördert werden muss. Über ihre verschiedenen Gremien setzt die Europäische Union daher eine Reihe von Maßnahmen in Gang, um Unternehmen weltweit starke Anreize für ein umweltfreundlicheres Verhalten zugeben.

Christel Kohler, Präsidentin des Erdgasnetzes bei R-GDS, erläutert die neuen Wege ihres Unternehmens in der grünen Gasproduktion. Eine Energiebilanz, die den Wunsch des GDS zeigt, seinen CSR-Ansatz zu strukturieren. Um dies zu erreichen, hat sich das in Straßburg ansässige Unternehmen 4 der 17 von der UNO empfohlenen Ziele gesetzt: saubere Energie zu erschwinglichen Kosten zu produzieren, kohlenstofffreie Mobilität zu fördern, lokale Verbände vor Ort zu unterstützen und den Kohlenstoff-Fußabdruck ihrer Aktivitäten zu reduzieren. Das Ziel der GDS? Umstellung von derzeit 20 % Biogasproduktion auf 100 % grüne Produktion bis 2030.

 Virginie Joron, Mitglied der Gruppe „Identität und Demokratie" im Europäischen Parlament, ist an der Reihe, über die von den europäischen Institutionen ergriffenen Maßnahmen zu sprechen, aber auch über die Möglichkeiten, wie es gelingen kann, die Unternehmen in ihrer Strategie weiterzuentwickeln, um die Unternehmen über Wasser zu halten und sie gleichzeitig für diesen CSR-Ansatz zu sensibilisieren.

 

Bürgerschaftliches Engagement

Anne Sander betont, dass „der klimatische Notstand gemeinsame Anstrengungen privater und öffentlicher Akteure erfordert", aber auch, dass jeder in diesem globalen Ansatz eine Rolle zu spielen hat. Diese Position wird von Dominique Freund, Direktor von Emmaüs Strasbourg, voll und ganz geteilt, die über die Philosophie der Vereinigung spricht, die seit über 70 Jahren eine nachhaltige Entwicklung durch die Bekämpfung von Armut und Elend anstrebt. Alles in den Betrieben von Emmaüs ist darauf ausgerichtet, ihren Kohlenstoff-Fußabdruck so weit wie möglich zu minimieren, um „ihr Verhalten und ihre Beziehung zu anderen, ihr Konsumverhalten zu ändern, aber auch sich selbst, alles was realistisch und wohlwollend ist". Dominique Freund erinnert uns auch an die individuelle Verantwortung bei diesem Ansatz, denn jeder kann auf seiner Ebene und mit seinen eigenen Mitteln handeln, um an dieser „alternativen und solidarischen Wirtschaftskette" teilzunehmen, indem er zunächst die größte unserer demokratischen Kräfte einsetzt: die Abstimmung!

Soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR) - Welche Herausforderungen hat Europa?
Veröffentlicht am 28. November 2019, aktualisiert am 28. November 2019

 

Handeln Sie schnell!

Nach drei Abstimmungen über Umwelt- und CSR-Fragen auf europäischer Ebene betont Enrico Prinz in seiner Zusammenfassung die Dringlichkeit der Situation und erinnert an die Rolle eines jeden, sei es als Verbraucher oder als einfacher Bürger. Er bedauert die Unbeweglichkeit, die wir manchmal sehen, wenn es um konkrete Entscheidungen und echte Verpflichtungen geht, während "auf dem Papier jeder engagiert und motiviert ist". Mit Geist, Dynamik und Überzeugungskraft fordert er alle zum Handeln auf!

Teile den Artikel