Geschlechtergerechtes Regieren: „Dieses Gesetz war ein Kampf"

Photo d'Anna

Marie-Jo Zimmermann, Abgeordnete des Departements Moselle und Mitverfasserin des Copé-Zimmermann-Gesetzes über den gleichberechtigten Zugang von Frauen zu den Verwaltungsräten großer Unternehmen, wurde von der EM Strasbourg im Rahmen seiner Vortragsreihe Sur le vif eingeladen, um die Entstehung und den Geist dieses Textes zu erörtern, der in diesem Jahr vollständig in Kraft tritt. Interview.
 

2017 tritt Ihr Gesetz in Kraft. Unternehmen, die dieser Anforderung unterliegen, müssen die Zielvorgabe von 40% Frauen in ihren Verwaltungsräten erfüllen. Was ist der Zweck dieser Gesetzgebung?

Ich wollte, dass die Frage der Vertretung von Frauen in Regierungsgremien von Gleichgültigkeit zu Bewusstsein gelangt. Ziel erreicht. Wir hatten den Text so verfasst, dass er für die Unternehmen nicht zu hart ist, wobei zwischen 2011 und 2014 eine anfängliche Schwelle von 20 % Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten erreicht werden sollte. Unternehmen haben dies recht einfach umgesetzt. Aber um 40 % zu erreichen, müssen klarere Entscheidungen getroffen werden, wie z.B. einem Direktor am Ende seiner Amtszeit zu erklären, dass er durch eine Frau ersetzt wird. Jetzt erreichen wir das System in der Tiefe. Es ist jetzt 2017 und die betroffenen Unternehmen, die sich nicht an das Gesetz halten, riskieren Sanktionen.

 

Haben Sie in der Gesetzgebung die einzige Möglichkeit gesehen, eine „Ungerechtigkeit" zu korrigieren?

Dieses Gesetz war eine Schlacht, die von 2004 bis 2011 geschlagen wurde. Das erste Thema war, es durch meine Fraktion zu bringen. Dann musste ich die Durchführbarkeit des Projekts demonstrieren, indem ich einen 'Pool' von Frauen identifizierte, die bereit waren, solche Positionen zu übernehmen... Das Beispiel Norwegens, das vor Frankreich Gesetze zu diesem Thema erlassen hat, ermöglichte es mir, voranzukommen. Der norwegische Minister, der hinter diesem Gesetz stand, sagte zu mir: „Der Verwaltungsrat ist das schlagende Herz eines Unternehmens. Wir können nicht akzeptieren, dass es keine Vielfalt in der Regierungsführung gibt." Indem wir den Schwellenwert auf 40 % festlegen, stärken wir nicht nur diese Geschlechtermischung, sondern ermöglichen den Frauen durch einen Dominoeffekt auch, an die Spitze aufzusteigen und die gläserne Decke zu durchbrechen.

 

Welche Antwort sollte auf Führungspersönlichkeiten gegeben werden, die sich auf Schwierigkeiten berufen, Frauen zu finden, um diese Quote zu erreichen?

Zunächst einmal bietet der Satz von 40 % Flexibilität. Ein 50-50 wäre zu starr gewesen. Zweitens ist dies ein Argument, das ich seit Jahrzehnten in der Politik gehört habe. Aber stellen wir die Frage nach der Kompetenz der Männer? Niemals! Ein Mann wird in einen Verwaltungsrat kooptiert. Warum nicht eine Frau? Schließlich stellte sich bei dem Versuch, Frauen in die Verwaltungsräte zu bringen, die Frage nach der Ausbildung von Verwaltungskräften. Wir haben nur für Männer bis jetzt nicht danach gefragt.

 

Ist dies eine Form von Sexismus?

Man könnte sich fragen. Dieser norwegische Minister erklärte damals, dass „ein Mann weiß, dass er ein Verwalter sein wird, eine Frau muss ausgebildet werden und kämpfen, um es zu werden". Ich wollte mir an diesem Punkt den Hals umdrehen. Die Frage der Kompetenz liegt auf der Hand: Schauen Sie sich die Ergebnisse in den renommierten Universitäten an. Sehr oft gehören die Frauen zu den Besten. Es ist nicht hinnehmbar, dass sie 15 Jahre später in den CA nicht mehr zu finden sind. Man sagt, dass es beim Umsatz der Unternehmen CAC40 und SBF120 an 138 Frauen mangelt... Wenn wir in Frankreich keine 138 Frauen mit sehr hohem Potenzial finden, welche Schlussfolgerung sollten wir, die fünftgrößte Wirtschaft der Welt, daraus ziehen?

 

Viele Frauen haben die Wahl getroffen, ihr eigenes Unternehmen zu gründen... Welche Lehren können aus dieser Dynamik, die von der Praxis ausgeht, gezogen werden?

Wenn es Frauen nicht gelingt, im Geschäftsleben Fuß zu fassen, schaffen sie oft etwas Neues. Weibliches Unternehmertum ist insofern etwas Außergewöhnliches, als es das Potenzial von Fähigkeiten offenbart. Heute explodieren die Frauennetzwerke und zeigen, dass Frauen da draußen sind. Wenn ich also diese Zahl 138 sehe, lächle ich... Da sind sie, die 138 Frauen! Man muss sich nur die Mühe machen, ihnen die Tür zu öffnen. Personalabwerber müssen etwas weniger frauenfeindlich sein.

 

Die EM STRASBOURG im centrum der debatte 

Wenn die Frage der Corporate Governance von Patrice Charlier, Dozent und Leiter des Lehrstuhls für Management und Übertragung von Unternehmen an der EM Strasbourg, bevorzugt wird, so ist die spezifischere Frage der ausgewogenen Vertretung von Frauen und Männern in Verwaltungsräten das Thema von Sébastien Point. Als Universitätsprofessor und Dozent an der EM Strasbourg beschäftigt er sich seit vielen Jahren mit diesem Thema. Er wurde in den Hohen Rat für die Gleichstellung von Frauen und Männern (HCEfh) berufen, um Mitherausgeber des Zwischenevaluierungsberichts über die Anwendung der Gesetze vom 27. Januar 2011 (bekannt als Gesetz Copé-Zimmermann) und 12. März 2012 (bekannt als Gesetz Sauvadet) zu sein. Aus seinen Forschungen und Schriften weiß er genau, wie weit wir gekommen sind, welche Hindernisse und Vorteile Frauen in Aufsichtsräten haben und welche Vorteile Frauen in Aufsichtsräten haben.  „Die Frage der Parität hat die Unternehmen in die Lage versetzt, ihre Unternehmensführung zu überdenken und besser zu strukturieren und sich auf die Ausbildung von Verwaltungskräften zu konzentrieren ", erklärt Sébastien Point. Dieses Gesetz, auch wenn es sich nur an eine begrenzte Anzahl von Unternehmen richtet, hat den Verdienst, zur Verringerung der Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern beizutragen.

Eckdaten:

  • Mehr als 900 Unternehmen nach dem Gesetz, darunter 520 börsennotierte
  • 1.265 mit Frauen zu besetzende Berufsstellen, um volle Parität zu erreichen
  • Eine durchschnittliche Präsenz von Frauen in Verwaltungsräten von 34% im Jahr 2015
Teile den Artikel