High Potentials: Nuggets zum Aufspüren und Verwalten

Photo d'Anna

High Potentials werden oft als „neugierige Bestien" wahrgenommen, doch sie sind der Schlüssel zu tiefgreifenden und positiven Veränderungen in Unternehmen. Vorausgesetzt, sie werden effektiv als solche erkannt und dürfen ihr Talent ungehindert zum Ausdruck bringen. Während der am 20. April in der EM Strasbourg mit dem Verein ASLOG organisierten Konferenz gibt Sandrine Hartmann vom Kabinett Act'Human ein Porträt dieser High Potentials und spricht darüber, was sie in Organisationen einbringen können.

 

Ihre Geschichte beginnt oft auf ihrem Schulhof, wo der Blick, das Mobbing und der Spott ihrer Klassenkameraden oft schwer zu ertragen ist. Hochbegabte Persönlichkeiten, manchmal auch Zebras genannt, waren oft zuallererst frühreife Kinder, mit all den Konnotationen, die dies mit sich bringt: Langeweile, Überempfindlichkeit und manchmal verbannt und in der Schule versagt.

„Diese frühreifen Kinder brauchen einen Mentor, eine Bezugsperson, die sie versteht und ihnen den Start erleichtert", erklärt Sandrine Hartmann von Activ'Human. Oft werden aus diesen frühen Kindern Erwachsene mit hohem Potenzial: „Hochbegabte haben unterschiedliche physiologische und neurologische Funktionen, darunter eine Hyper-Hirnaktivität, ein beeindruckendes Langzeitgedächtnis und eine erhöhte emotionale und empathische Intelligenz."

 

 

Bedarf an klaren und fairen Zielen

Der Eintritt in den Arbeitsmarkt ist jedoch keine leichte Aufgabe. „In der Unternehmenswelt werden sie oft als seltsame, kluge, glückliche oder sogar verrückte Hunde bezeichnet", sagt sie, „sie empfinden dies oft als ein Handicap, als Ursache für ständige Erschöpfung. Nur manchmal denken sie, dass es eine Chance ist... wenn ihre Besonderheit erkannt wird". Und von ihrem Management verstanden wird. Dies ist die wesentliche Voraussetzung für ihre berufliche Entwicklung. Ihre Qualitäten sind selten, besonders wenn mehrere von ihnen in einer Person vereint sind: hohe und dringende Arbeitsfähigkeit, Multi-Potential, Kohärenz und Vision, Kreativität, Intuition, usw. „Auf der anderen Seite brauchen sie klare, präzise und faire Ziele",sagt Sandrine Hartmann, und wenn das Ziel klar definiert ist, schreitet das hohe Potenzial im Allgemeinen schneller voran als der Rest der Truppe“.

 

 

Wächter des Veränderungsmanagements

Die ideale Situation? Dass ihr Vorgesetzter diesem Nugget ein hohes Maß an Autonomie bei der Definition seiner Ziele und der Einrichtung der Mittel und Instrumente zu deren Erreichung einräumt. Eine Herausforderung in Organisationen, die oft stark hierarchisch aufgebaut sind, und in der gegenwärtigen hektischen Wirtschaftslage, in der die Angst vor Machtverlust oft am größten ist. Schade, denn „High Potentials sind Wächter auf dem Weg der Veränderung im Management und lassen ihre Manager oft wachsen", so Sandrine Hartmann abschließend.

Teile den Artikel