Wohlwollen und Konsequenz, die Schlüssel zu ethischem Marketing?

Photo d'Anna

Mélissa Strauss, eine Studentin in E-Marketing und digitaler Strategie, entschied sich während ihres M2-Studiums für die Mitarbeit bei Happy Earth Now. Diese elsässische Vereinigung informiert und sensibilisiert die breite Öffentlichkeit für die Sache der Tiere, der Menschen und des Planeten.

 

 

Die sinnvollen Strukturen der NGOs

 

Bevor sie an die EM Strasbourg Business School kommt, belegt Mélissa ein DUT in Marketing-Techniken und zweifelt ernsthaft an ihrer Ausrichtung : „Mir gefielen weder der Handel noch das Konkurrenzdenken, das er auferlegt. Ich habe die Ausbildung trotzdem beendet, weil ich dachte, es sei ein Diplom wie jedes andere." Dann wurde sie auf Happy Earth Now aufmerksam, wo sie während des ersten Jahres ihres Magisterstudiums ein sechsmonatiges Praktikum absolvierte.  Mélissa erkannte dann, dass sie Marketing in Übereinstimmung mit ihren Werten betreiben konnte.

Als sie sich für den Master 2 E-Marketing und digitale Strategie an der EM Strasbourg Business School bewirbt, hofft sie, am dualen Studienprogramm teilzunehmen, um ein weiteres Jahr als Auszubildende bei der Vereinigung mitwirken zu können. „Bei meinem Vorstellungsgespräch an der EM Strasbourg Business School sprach ich über dieses berufliche Projekt. E-Marketing innerhalb von NGOs und Verbänden ist ein Thema, das zu wenig bekannt ist: Die Jury hat es gewürdigt. Mein Profil entsprach der Einstellung der Hochschule , „unverwechselbar“ zu sein.

 


Nach dem nachhaltigen Marketing das soziale Marketing.

 

Wenn sie von ihrer Mission bei Happy Earth Now erzählt, spricht Melissa Strauss über soziales Marketing: „Ich schätze den Begriff nachhaltiges Marketing nicht wirklich, da ich ihn vereinfachend finde. Beim sozialen Marketing wenden wir die gleichen Instrumente und Techniken an, jedoch zur Förderung sozialer und gemeinnütziger Anliegen.

Zu den von der Vereinigung durchgeführten Aktionen gehören Natursanierungen, vegetarische Kochworkshops, Null-Abfall-Seminare und Tierrettungen. Guillaume Corpard, der Präsident und Mitbegründer der Vereinigung, reist durch ganz Frankreich, um die Öffentlichkeit zu sensibilisieren. In nur zwei Jahren ist der Verein an 10.000 Menschen herangetreten und hat rund 50 Konferenzen organisiert.

„Unsere Arbeit stützt sich auf drei gleichwertige Säulen: Tiere, Menschen und den Planeten“, erklärt Mélissa. Happy Earth Now unterscheidet sich von anderen NGOs und Verbänden durch diese Positionierung, die das menschliche Wohlergehen wieder mit dem Wohlergehen der Tiere und dem allgemeinen Zustand des Planeten in Verbindung bringt.

 

Melissa Strauss
Melissa Strauss

 


Konsistenz von Diskurs und Mitteln

 

Dank ihrer Ausbildung arbeitet Mélissa Strauss für das Gemeinwohl. Neben diesem Anliegen, das ihr sehr wichtig ist, erlaubt ihr diese Mission, Kohärenz zwischen den Absichten und den eingesetzten Mitteln zu leben. Für sie übersetzt sich dies in ökologisch verantwortliche Gewohnheiten und eine fürsorgliche Haltung gegenüber der Öffentlichkeit.

„Wir drucken unsere Mitteilungen auf Recyclingpapier. Es glänzt weniger, ist vielleicht weniger hübsch anzusehen, aber es ergibt einfach mehr Sinn. Happy Earth Now ermutigt seine Mitarbeiter, mit dem Zug zu reisen, und organisiert seine Veranstaltungen an Orten, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind. Darüber hinaus hält sich der Verband von jedem Versuch fern, der Öffentlichkeit Schuldgefühle einzureden. Es ist ethischer und effektiver“, sagt Guillaume Corpard, Präsident des Verbandes. Sie sind einfach menschlich und berührend, und die Teilnehmer sind überzeugt! Positive und wohlwollende Handlungen können allmählich das Gewissen wecken. “

Nach ihrem Master 2-Abschluss hofft die junge Verantwortliche für die digitale Entwicklung, ihre Aufgaben in der Vereinigung, in der sie ihren Weg gefunden hat, fortsetzen zu können. „Dank dieser Lehre habe ich etwas Sinnvolles in meiner beruflichen Praxis gefunden. Wenn ich nicht die Möglichkeit habe, mich weiter an ihrer Seite einzubringen, werde ich mich anderen Anliegen zuwenden, wie z.B. Blutspenden oder Frauenrechte. “

Teile den Artikel