Lebensqualität am Arbeitsplatz: ein Leistungshebel für das Unternehmen

Photo d'Anna

Hinter den Worten stehen die Taten. HR-Experten, ein Arbeitsrechtler und ein Vertreter von SEW Usocome sprachen auf einer Konferenz über Lebensqualität am Arbeitsplatz (LQWL) an der EM Strasbourg Business School über alle Vorteile, die Unternehmen aus einem erfüllenden Umfeld für ihre Mitarbeiter ziehen können. Das erfordert eine vertiefte Auseinandersetzung mit Arbeitsorganisation und Management und geht weit über die Klischees von "Babyfuß, Obstkorb" hinausgeht, die die Startup-Welt manchmal vermittelt. Wohlbefinden, Kreativität und Produktivität sind dann die Belohnung, die sich Unternehmen und Mitarbeitern miteinander teilen.

 

Denken Sie mehr über die Lebensqualität am Arbeitsplatz oder über psychosoziale Risiken nach? Lebensqualität am Arbeitsplatz oder psychosoziale Risiken? Auch wenn diese beiden Konzepte nicht dasselbe Bild vermitteln, so liegt ihnen doch die gleiche Herausforderung für Unternehmen und Arbeitnehmer zugrunde: das richtige Rezept zu finden, um die Arbeit für alle erfüllend zu gestalten. Die LQWL ist zweifellos positiver als die PSR... Ohne zwangsläufig so weit zu gehen, von "Glück bei der Arbeit“ zu sprechen, ist die Idee, dass jeder in seiner Position, Freude und Sinn in dem finden kann, was er für das Unternehmen tut. Obendrein verringert die Verbesserung der Lebensqualität am Arbeitsplatz psychosoziale Risiken. Aber nicht nur: "Der Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Leistung des Unternehmens ist offensichtlich",erinnert Pia Imbs, HDR-Dozentin und Verantwortliche für den Master-Studiengangs Human Resources und den Lehrstuhl Soziale Verantwortung der Unternehmen an der EM Straßburg Business School, "daher muss die Lebensqualität bei der Arbeit strategisch sein".

 

 

Einbeziehung von Managern

Ein Problem, das das Unternehmen SEW Usocome gut verstanden hat. Das Unternehmen mit Sitz in Haguenau hat bereits 1989 mit seinem Projekt Perfambiance® Bewusstsein bezüglich der Bedeutung der Lebensqualität am Arbeitsplatz erlangt. "Unser Ziel ist es, die richtige Balance zwischen Leistung und Atmosphäre am Arbeitsplatz zu finden", sagt Laurent Schneider, Koordinator dieses Projekts. Dies ist eine Herausforderung, der sich das Unternehmen und seine Führungskräfte tagtäglich stellen: durch die Verringerung der Anzahl der Hierarchieebenen zugunsten der Erleichterung des Dialogs, durch die Aufforderung der Führungskräfte, vor Ort präsent zu sein, oder durch die Einbeziehung der Mitarbeiter in das Prozessdenken auf ihrer jeweiligen Ebene mit dem Ziel der Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen und somit der Leistung des Unternehmens. Dahinter steht, "dass diese Ideen gut durchdacht und untersucht werden müssen, um die Involvierung aufrechtzuerhalten. Wir brauchen auch Leistungsindikatoren, die zugänglich und transparent sind",fügt Laurent Schneider hinzu.

Diese Arbeit wird durch weitere Initiativen begleitet und vertieft, wie z.B. die Organisation einer mehrmals im Jahr stattfindenden informellen Sitzung nach der Arbeit, zu der die Mitarbeiter bis hin zur obersten Führungsebene eingeladen werden. « Die durchzuführenden Maßnahmen sind für das Unternehmen nicht unbedingt kostspielig », sagt Isabelle Hornecker, Gründerin des spezialisierten Unternehmens Ethica HR « aber es ist wesentlich, dass die Leitung in das Projekt einbezogen wird ». Die Manager sind in der Tat eine wesentliche Säule der Lebensqualität am Arbeitsplatz. Allgemeiner ausgedrückt: "Die Führungskultur, die auf dem Austausch von Good Practices, Entgegenkommen oder vorbildlichem Verhalten beruht, gehört zu den Aktionsfeldern zur Verbesserung der Lebensqualität am Arbeitsplatz",erklärt Tania Bergmann, Beraterin und Partnerin bei Ethica HR.

 

 

LQWL als Teil der Unternehmensstrategie

Obwohl Lebensqualität am Arbeitsplatz nicht verordnet werden kann und es auch kein allgemeingültiges Rezept gibt, um sie zu erreichen, möchte Tania Bergmann darauf hinweisen, dass sie nicht nur in der Verantwortung des Unternehmens selbst liegt, sondern auch in der jedes einzelnen Mitarbeiters: « Wir sind für uns selbst genauso verantwortlich wie für andere, und es liegt auch bei jedem Einzelnen, sein Gleichgewicht zu finden ». Nichtsdestotrotz muss der LQWL-Ansatz zu einem Bestandteil der Unternehmensstrategie werden, der vom Management unterstützt und mit Steuerungsinstrumenten gemessen wird. « Durch die Wahl von Schwerpunktbereichen können wir schnell Ergebnisse erzielen, die anerkannt und gefeiert werden müssen » schließt sie. Es geht um das Image des Unternehmens und seine Fähigkeit, Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten.

Im Bereich der psychosozialen Risikoprävention steht auch die rechtliche Verantwortung des Unternehmens auf dem Spiel. Mehrere Texte sind aufeinander gefolgt (insbesondere die ANI im Jahr 2013 und das Rebsamen-Gesetz im Jahr 2015), um einen Rechtsrahmen für die Verpflichtungen der Unternehmen im Hinblick auf den sozialen Dialog zu den Themen Lebensqualität am Arbeitsplatz und Prävention psychosozialer Risiken zu schaffen. Aber mehr noch als die Texte "ist es die Rechtsprechung, die sich in diesen Fragen gegenüber den Unternehmen schonungslos gezeigt hat, mit der Möglichkeit akkumulierter Entschädigungen, die je nach Zivilunrecht und bei Nachweis von Mobbing oder Passivität des Unternehmens fällig werden", erklärt Marie Tognazzi, Rechtsanwältin für Arbeitsrecht.

Aber noch vor dem Gerichtsverfahren belegen allein die Zahlen die Vorteile einer Konzentration auf die Lebensqualität am Arbeitsplatz: Das Nationale Institut für Statistik und Wirtschaftsstudien INSEE gibt preis, dass 68% der Franzosen glauben, gesundheitliche Probleme zu haben, die Hälfte davon aus beruflichen Gründen. Es schätzt außerdem die Kosten des Unbehagens in den Unternehmen auf 12600 Euro pro Jahr und pro Person in Frankreich! Eine positivere Einschätzung der Zahlen kommt vom Unternehmen SEW Usocome, das eine Abwesenheitsrate seiner Mitarbeiter unter 3% und ein durchschnittliches Dienstalter seiner Mitarbeiter von mehr als 16 Jahren angibt... So etwas wie Zufall gibt es nicht!
 

Teile den Artikel